Gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung des Schwerpunktprogramms "Gezielte Nutzungzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen" (SPP 2013) beschlossen. Das Programm ist auf eine Laufzeit von sechs Jahren ausgerichtet.

Das Streben nach Leichtbaulösungen in der industriellen Fertigung bedingt die Konzeption, Herstellung und Verwendung anwendungsspezialisierter Bauteile. Dabei bietet eine Herstellung mittels umformtechnischer Fertigungsverfahren gegenüber spanenden Fertigungsverfahren zahlreiche Vorteile. Neben hoher Materialausnutzung und Produktivität wird bei umgeformten Bauteilen ein beanspruchungsgerechter Faserverlauf erzielt. Dies führt gegenüber spanend hergestellten Bauteilen zu verbesserten mechanischen Eigenschaften und einer hohen dynamischen Beanspruchbarkeit.

Allerdings wird das Einsatzverhalten von umformtechnisch hergestellten Bauteilen stark von den vorliegenden Eigenspannungen beeinflusst. Der Eigenspannungszustand ist maßgeblich für die Initiierung von Bauteilschädigung sowohl während des Fertigungsprozesses als auch im späteren Einsatz verantwortlich. Aus diesem Grund werden Eigenspannungen bislang als zu vermeidender Faktor interpretiert, der die Herstellbarkeit von Bauteilen weitgehend negativ beeinflusst.

Die effizienten Modelle und experimentellen Versuchseinrichtungen der Betriebsfestigkeit zeigen die vielversprechenden Ansätze zur potenziellen Nutzbarkeit von Eigenspannungen. Im Schwerpunktprogramm wird daher angestrebt, Eigenspannungen bewusst mithilfe umformender Fertigungsverfahren zu steuern und zu kontrollieren, sodass diese einen positiven Einfluss auf relevante Eigenschaften der umformtechnisch hergestellten Bauteile haben.

Newsletter

NEWSLETTER 01/2018

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Koordinatoren des Schwerpunktprogramms 2013 „Gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen“ möchten wir Sie ab sofort mit einem Newsletter 3- bis 4-mal pro Jahr über den Fortschritt des Programms und aktuelle Termine informieren.

 

News und aktuelle Termine bis April 2018

GAMM 2018

Im Rahmen der GAMM Jahrestagung vom 19. – 23.März 2018 in München wird das SPP durch sechs Vorträge aus dem Fachkreis Mechanik vorgestellt. Nähere Infos zum Kongress und zum Programm finden Sie unter http://jahrestagung.gamm-ev.de/

 

Neuste Publikationen und Veröffentlichungen

TUMCampus ist die Universitätszeitschrift der TUM für Studierende, Mitarbeiter und Freunde der Universität. Hier erschien in der Februar Ausgabe ein kurzer Bericht über das Forschungsvorhaben und die Ausgangslage des SPP2013. Der Artikel bringt auch fachfremden Lesern das komplexe Thema der Eigenspannungen näher.
https://www.tum.de/fileadmin/w00bfo/www/TUMcampus/2018_01/18_1_TUMcampus_Web_Neu.pdf

 

Neues aus den Fachkreisen
Produktionstechnik dünnwandig

Der Fachkreis „Produktionstechnik dünnwandig“ unter der Leitung von Prof. Markus Bambach trifft sich zum ersten Mal am 20. April in Cottbus-Senftenberg

Produktionstechnik dickwandig

In Darmstadt am 9. April finden sich unter der Leitung von Prof. Peter Groche die Mitglieder der „Produktionstechnik dickwandig“ zusammen.

Mechanik und Simulation

Der Fachkreis „Mechanik und Simulation“ unter der Leitung von Prof. Jörg Schröder hat sein zweitägiges Treffen für den 3./4. Mai in Essen terminiert.

Werkstoffe, Betriebsfestigkeit, Mess- und Prüftechnik

Der Fachkreis „Werkstoffe, Betriebsfestigkeit, Mess- und Prüftechnik“ unter der Leitung von Dr. Jens Gibmeier bietet allen SPP’lern die Teilnahme an einem Ringversuch zur Analyse von Eigenspannungstiefengradienten an:
Es geht um die Bestimmung der Eigenspannungstiefenverteilung an kugelgestrahlten Proben der Größe 40 x 40 x 9 mm³ aus Stahl 42CrMo4-QT. Alle Verfahren sind willkommen. Im Vordergrund stehen natürlich die röntgenographische Eigenspannungsanalyse und die Bohrlochverfahren. Auch Freunde der Ultraschallverfahren, der mikromagnetischen Verfahren oder auch anderer mechanischer Methoden, um Eigenspannungstiefenverteilungen zu bestimmen, sind herzlich eingeladen. Gleiches gilt natürlich auch für die Kollegen an den Großforschungsgeräten (Neutronenbeugung, Synchrotronbeugung).

Weitere Infos und Anmeldung bitte bis zum 09. März 2018 an jens.gibmeier@kit.edu.

 

Sonstiges

Wir möchten nochmals alle daran erinnern, dass über den sync + share Ordner Daten für alle SPP Beteiligte zur Verfügung gestellt werden können. Wer noch keinen Zugang beantragt hat, kann dies jederzeit mit einer formlosen E-Mail an spp2013@tum.de. nachholen.

Gerne nehmen wir Infos, Termine und Berichte zu Ihren Projekten des SPP in den nächsten Newsletter mit auf. Bitte senden Sie alles per E-Mail an spp2013@tum.de.

 

Viele Grüße aus Garching

Wolfram Volk und das Koordinationsteam